Stefano Tamborrino – Seacup (Releasedate: 09.04.2021)

Home » News » Stefano Tamborrino – Seacup (Releasedate: 09.04.2021)

Stefano Tamborrino – Seacup (Releasedate: 09.04.2021)

Posted on

 

Stefano Tamborrino, Schlagzeuger aus der Toskana und Neuzugang auf dem Tǔk-Label des italienischen Trompeters Paolo Fresu,  veröffentlicht am 09.04.2021 sein Debut-Album “Seacup”.

Tamborrino hat für sein Album eine fast kammermusikalische Besetzung gewählt mit Ilaria Lanzoni (Violine), Katia Moling (Viola), Dan Kinzelman (Saxophon), Andrea Beninati (Cello) und Gabriele Evangelista (Kontrabass).

Die Musik, ziemlich originell und speziell für diese Besetzung komponiert, durchquert verschiedene Genres, die von Jazz bis zur zeitgenössischen klassischen Musik, von elektronischer Musik über Volks- bis hin zur Kammermusik reichen, zu der die Art der Streichinstrumente unweigerlich führt.

Das Projekt entzieht sich somit jeglicher Klassifizierung und setzt somit eine Duftmarke in der Art und Weise des künstlerischen Ausdrucks des Newcomers. Bildlich gesehen ist „Seacup“ ist die Synthese eines „inneren Meeres“, eine flüssige und unberechenbare Natur, die sich gedanklich innerhalb eines kleinen Behältnisses befindet – wohl auch eine kluge Metapher für die inneren künstlerischen Grabenkämpfe, die schließlich irgendwann zum genialen musikalischen Ergebnis führen.

Tamborrino legt eine außerordentliche Fähigkeit für die Konstruktion eines eigenen Klanges an den Tag, und die Kunst, den Musikern, trotz einer kohärenten Vision, ihren virtuosen und klanglichen Raum zu überlassen. Famos!

Das Bild auf dem Cover stammt von Noumeda Carbone, einer in Paris geborenen italienischen Künstlerin. Noumeda arbeitet in unterschiedlichen Bereichen wie Mode, Straßenkunst, Illustration, Zeichnung, Malerei und Skulptur. Unter Verwendung von Tinte und Filzstiften schafft sie Bilder mit einem träumerischen Ton und akribischen Details.

 

LABEL: www.tukmusic.com

ARTIST: www.stefanotamborrino.com

COVER: www.noumeda.com

 

 

Tracks:

  1. Coda
  2. Escher
  3. Purple Whales
  4. Olifante / The Kinzelman
  5. Noli Me Tangere
  6. Bird Vertigo
  7. Jakarta
  8. Arcadia
  9. Gamelan
  10. Almost Jesus