Kinga Glyk “DREAM”

Home » News » Kinga Glyk “DREAM”

Künstler: Kinga Glyk

Albumtitel: DREAM

VÖ-Datum: 20.10.2017

 

Label: Warner Music Germany

LabelCode: LC14666

Vertrieb: Warner Music Germany

 

Website: kingaglyk.pl

Instagram: instagram.com/kingaglyk

Facebook: facebook.com/kingaglykband

YouTube: youtube.com/channel/UCXzSbpahwAPhmjIp_13ijlw

 

Kinga Glyk steht für Phoner und Studiobesuche/-sessions zur Verfügung! Koordination via Marcel Westphal (mw@qrious.de)

 

All About The Bass

Nein, meint Kinga Glyk, Jazz sei nicht nur etwas für nostalgische alte Männer. Ganz im Gegenteil, es sei Musik, die mitreißt, mit ihr selbst als bestes Beispiel dafür. In diesen Tagen ist die Zwanzigjährige die jüngste und bekannteste Bandleaderin der polnischen Musikszene. Sie ist eine schillernde Figur des Kulturlebens, auch weil sie ein Instrument gewählt hat, um das Frauen sich sonst selten kümmern: „Ich wusste von Anfang an, dass ich Bass spielen würde, da gab es gar keinen Zweifel. Denn ich mochte diese tiefen Noten. Schon als Kind stand ich vor dem Radio und tat so, als würde ich Bass spielen. Mein Vater übrigens war zunächst gar nicht begeistert, als ich ihn fragte, ob er mir einen Bass kaufen wolle. Er schlug mir Klavier, Geige oder Gitarre vor, eben etwas, das besser zu Mädchen passt. Aber ich konnte ihn überzeugen, da war ich elf Jahre alt. Seitdem spiele ich Bass“.

So sehr Papa Irek am Anfang seine Bedenken hatte, so nachhaltig förderte er doch von da an die Karriere seiner Tochter. Bald spielte Kinga in der Familiencombo „Glyk P.I.K. Trio“, zusammen mit dem Vater am Vibraphon und ihrem trommelnden Bruder, und stand häufig auf der Bühne, denn die Band war gut im Geschäft. Es waren Jahre, in

denen die Teenagerin musikalisch viel ausprobieren konnte, und Kinga wurde schnell so gut, dass sie sich mit 18 an ihr erstes Album „Registration“ wagen konnte. Das war auch

der Moment, von dem an ihr Name auf dem Cover stand, und die heimische Musikwelt zu merken begann, dass da ein besonderes Talent sich zu Gehör meldet.

Seitdem geht es rasant voran. Das Kinga Glyk Trio machte sich auf den Weg, auch über die Landesgrenzen Polens hinaus Konzerte zu spielen. Aus Klubs wurden Säle, aus kleinen Gigs Festivalauftritte im Umkreis renommierter Jazzkollegen, bis hin zum Stuttgarter Jazz Open oder auch dem Festival da Jazz in St. Moritz. Ein zweites Album mit dem Titel „Happy Birthday“ folgte 2016, eine Live-Aufnahme aus dem Theatr Ziemi Rybnickiej. Und ihre Videos, wie beispielsweise die Soloversion von Eric Clapton „Tears In Heaven“, wurden auf YouTube zu Hunderttausenden angeklickt. Glyks Bekanntheitsgrad wuchs, Fernsehteams klopften bei ihr an, Features erschienen, und sie selbst machte sich bereit für den Sprung in die internationale Musikwelt. „Dream“ heißt ihr drittes Album, das erste, das bei Warner erscheint und sie mit einer grandiosen neuen Band zusammenbringt.

An den Saxofonen hört man den Briten Tim Garland, der schon mit Koryphäen von Kenny Wheeler bis Chick Corea gearbeitet hat. Klavier spielt der israelische Pianist Nita Hershkovits, der über seine Jahre im Trio von Avishai Cohen bekannt wurde. Und am Schlagzeug sitzt der New Yorker Gregory Hutchinson, schlicht einer der wichtigsten Drummer seiner Generation. Auf dem Programm von „Dream“ stehen überwiegend eigene Kompositionen, darüber hinaus eine Duo-Version von Glyks Viral-Hit „Tears In Heaven“, außerdem „Teen Town“, eine Verbeugung von dem Maestro der Bassgitarre Jaco Pastorius. Es geht viel um Groove, um Spaß, aber auch darum, über die Musik ein persönliches Verhältnis zu den Hörern aufzubauen: „Musik ist für mich mehr als nur ein Klang. Ich versuche, mit den Menschen ganz andere Sachen zu teilen, als nur das Spielen von langsamen und schnellen Noten. Denn ich will Songs schreiben, die etwas mitteilen. Musik ist für mich eine große Reise. Ich mache das, was ich liebe, und es ist wunderbar! Meine Träume erfüllen sich schneller, als ich es jemals erhofft hatte!“ Nicht zuletzt durch ein Album, dem sie den Titel „Dream“ gegeben hat.

 

TRACKLISTING

  1. Freedom 5‘01
  2. Difficult Choices 4‘53
  3. Dream 5‘14
  4. Song for Dad 4’07
  5. Circle 4’32
  6. Walking Baby 6’15
  7. Tears in Heaven 3’16
  8. Teen Town 5’33
  9. Silence 2’08

 

LINE-UP

Kinga Glyk, Bass

Gregory Hutchinson, Schlagzeug

Nitai Hershkovits, Klavier

Tim Garland, Saxophon/ Bassklarinette

 

TOURDATEN

19.07.17       DE – Mainz, Festival Frankfurter Hof

23.07.17      CH – St. Moritz, Dracula Club Festivaldajazz

31.08.17       DE – Braunschweig, Zeltfestival

16.09.17       CH – St. Gallen, Jazzin Festival

23.09.17       DE – Northeim, Stadthalle

18.10.17       DE – Leipzig, Leipziger Jazztage

01.11.17       DE – Berlin, A-Trane

03.11.17       DE – Oldenburg, Kulturetage

04.11.17       DE – Minden, Jazz Club

06.11.17       DE – Mainz, Frankfurter Hof

07.11.17       DE – Unna, Lindenbrauerei

08.11.17       DE – Leverkusen, Jazzfestival

11.11.17       DE – Altdorf, Autohaus

12.11.17       CH – Biel, Le Singe

14.11.17       DE – Freiburg, Jazzhaus

15.11.17       DE – Ansbach, Kamerspiele

16.11.17       DE – Regensburg, Jazzclub

18.11.17       AT – Waidhof, Jazzfestival

19.11.17       AT – Wien, Porgy & Bess

23.11.17      DE – Schwäbisch Hall, Hospitalkirche

24.11.17       DE – Dachau, Kulturschranne

 

06.03.18       DE – Hannover, Pavillon

07.03.18       DE – Hamburg, Fabrik

08.03.18       DE – Lüneburg, Kulturscheune   

09.03.18       DE – Potsdam, Waschhaus         

12.03.18       DE – Heidelberg, Karlstorbahnhof         

13.03.18       DE – Koblenz, Café Hahn

15.03.18       DE – Kassel, Theaterstübchen

16.03.18       DE – Magdeburg, Karstadt

13.04.18       DE – Kaiserslautern, Kammgarn

13.07.18      DE – München/Unterföhring, Bürgerhaus

More concerts coming soon

 

AUSSPRACHE

Kinga = Kinga

Glyk = Guick

Posted on