Jakub Józef Orliński – Stabat Mater (Releasedate: 06.05.2022)

Home » News » Jakub Józef Orliński – Stabat Mater (Releasedate: 06.05.2022)

Jakub Józef Orliński – Stabat Mater (Releasedate: 06.05.2022)

Posted on

 

Vivaldi: Stabat Mater
Jakub Józef Orliński

Capella Cracoviensis
Jan Tomasz Adamus

 

Vivaldis ikonisches Meisterwerk
Stabat Mater-Einspielung von Countertenor Jakub Józef Orliński

„Vivaldis Stabat Mater ist ein absolut ikonisches Meisterwerk, von dem ich bereits als Studienanfänger träumte, es irgendwann gemeinsam mit Orchester aufzuführen“, verrät Jakub Józef Orliński. Diesen Wunsch hat der weltberühmte polnische Countertenor mit seinem neuen Album nun in die Tat umgesetzt. Und er ging noch einen Schritt weiter: Die Audioaufnahme des Werks wird ergänzt durch ein bildgewaltiges, knapp zwanzigminütiges Musikvideo als unkonventionelle visuelle Annäherung an Antonio Vivaldis berühmte geistliche Komposition.
Virtuose Arien verleihen Vivaldis Stabat Mater opernhafte Züge. Der zugrunde liegende Text vergegenwärtigt die Trauer Marias am Kreuz Jesu und stellt sie in Beziehung zum (Mit-)Leiden des Einzelnen. Die vielfach vertonten Verse kürzte der venezianische Komponist rigoros und wechselt in seiner musikalischen Darstellung zwischen meditativ beobachtender Beschreibung und mitreißend direkter Anteilnahme. Und so gehört das ergreifende Werk zu Vivaldis am häufigsten aufgeführten geistlichen Arbeiten, insbesondere natürlich zur Passionszeit.
Im Lockdown in Polen war für Jakub Józef Orliński der Moment gekommen, dieses Paradestück für Countertenöre, in – wie er betont – „meiner Interpretation abzubilden und zu teilen, was ich in Vivaldis Musik und dem vorgegebenen Text sehe und fühle“. Für den instrumentalen Part gewann er die Capella Cracoviensis unter Jan Tomasz Adamus, während die preisgekrönte Produktionsfirma Dobro Films gemeinsam mit dem Sänger eine traumwandlerische Visualisierung des Werks umsetzte.

Antonio Vivaldi : Stabat Mater RV 621

Jakub Józef Orliński, Countertenor
Capella Cracoviensis; Jan Tomasz Adamus, Leitung und Orgel