Ikarus – Mosaismic (Releasedate: 05.04.2019)

Home » News » Ikarus – Mosaismic (Releasedate: 05.04.2019)

Ikarus – Mosaismic (Releasedate: 05.04.2019)

Posted on

ÜBER DAS ALBUM MOSAISMIC

Wenn die Musik einer Band reifer wird, geschieht ein wundersamer Vorgang: Je stärker die Einzelstimmen der Spieler miteinander verschmelzen, desto klarer treten gleichzeitig ihre individuellen musikalischen Persönlichkeiten in den Fokus. Das ist die Schlüsselidee hinter MOSAISMIC, dem Titel des dritten Albums des Schweizer Contemporary / Groove / Jazz Quintetts IKARUS. Der Titel entspringt der Kombination der Wörter “Mosaik” und “Seismik“. Mosaik impliziert eine Reihe unabhängiger Elemente, die zusammen ein Muster oder ein Bild ergeben. Seismik hingegen bezeichnet die Energie in Form von Schwingungen, die durch Bewegung, Kollision oder Reibung von Landmassen freigesetzt werden.

Wenn alle MusikerInnen ihre Ideen klar zum Ausdruck gebracht haben und das Ohr von diesen einzelnen Teilen wegzoomt, entsteht etwas Größeres und Schöneres. Zuweilen stoßen unsere Meinungen wie tektonische Platten zusammen und dies führt zu produktiven Erdbeben. Die dabei freiwerdende Energie wurde auch auf der Aufnahme festgehalten, was im Hörer definitiv nachhallt. – Ramón Oliveras

MOSAISMIC ist ein Werk wunderbarer Kontraste. Repetitiv und formal straff gegliedert, aber frei und berauschend im Resultat. Es lässt organische Formen wachsen und stellt diesen verwinkelte Räume entgegen. Wie ein moderner, urbaner Architekturstil. Es gibt Ruhe und Raum, dann wieder eruptive Ereignisse und dichte Momente. Aus kompositorischer Sicht tendieren die Stücke zu klaren linearen Melodien, die kontrapunktisch gegeneinander geschrieben sind. Während sie sich entwickeln, produzieren sie ständig neue harmonische und rhythmische Beziehungen. Der Effekt ist ein sich ständig veränderndes Mosaik, eine Art Klangmobile.

Das Material zu den Stücken entstand während meines 14-monatigen Aufenthaltes in Berlin. Ich habe zu dieser Zeit viel elektronische Musik gehört und hatte auch die Gelegenheit, sie in riesigen ehemals industriellen Räumen wie z.B. im Kraftwerk oder im Berghain zu erleben. Man hört diese Inspiration unter anderem in Meridian oder der neuen Version von Sub Zero. In São Paulo habe ich der Musik den letzten Schliff gegeben. Die verspielte brasilianische Architektur von Oscar Niemeyer und Lina Bo Bardi und all die lokalen Rhythmen, denen man ständige Ausgesetzt ist, beeinflussten die Stücke. Man kann dies unter anderem in Mondrian, Oumuamua oder der neuen Version von Ligulin nachvollziehen. – Ramón Oliveras

MOSAISMIC wurde in drei langen Tagen im Studio Fattoria Musica in Osnabrück aufgenommen und von Nik Bärtsch co-produziert. Unmittelbar vor der Session reiste die Band für eine Reihe von Konzerten durch Deutschland. Diese Live-Präsenz ist auf der Aufnahme zu spüren. Wer die Musik gerne über Kopfhörer aufsaugt, wird möglicherweise einige Kuriositäten entdecken: Das Knistern eines Kaminfeuers, rasselnde Ketten auf den Pianosaiten, ein E-Bow… Für Ikarus sind Studioaufnahmen eher ein Abbild des aktuellen Standes. Besucht man eines unserer Konzerte in einem Jahr, dann werden die gleichen Stücke schon ganz anders klingen als noch auf dem Album. Die Idee einer ständigen Evolution des Materials wurde für mich in den letzten Jahren immer wichtiger. Manchmal wünschte ich mir sogar, diese Platte enthielte nicht so viele neue Songs. (lacht) – Ramón Oliveras

ÜBER IKARUS

IKARUS ist ein Contemporary / Groove / Jazz Quintett, bestehend aus Ramón Oliveras (Komposition, Schlagzeug), Anna Hirsch (Gesang), Andreas Lareida (Gesang), Lucca Fries (Klavier) und Mo Meyer (Kontrabass). Ihr einzigartiger Klang basiert auf kontinuierlich permutierenden Polyrhythmen, treibenden Grooves, organischen Improvisationen und einer bezaubernden Mischung aus männlichem und weiblichem Gesang. Ihre Kompositionen entwickeln sich dank ihrer Live-Shows ständig weiter und lassen sich in neuen Versionen auf ihren Alben wiederfinden. IKARUS nennen Einflüsse so weitreichend wie Morton Feldman, Meshuggah, The Knife, Craig Taborn und Steve Reich, aber auch traditionelle Rhythmen aus Westafrika. Bis heute veröffentlichten sie drei Alben (inklusive MOSAISMIC) bei Nik Bärtsch’s Boutique-Label Ronin Rhythm Records und tourten ausgiebig durch Europa und Japan. Originaltext in Englisch: Lukasz Polowczyk

Discography:
Mosaismic / 2019, Ronin Rhythm Records 022 / Release: 5. April 2019
Chronosome / 2016, Ronin Rhythm Records 016 / Release: 24. November 2016
Echo / 2015, Ronin Rhythm Records 014 / Release: 26. March 2015
Vertriebe aller Alben: Irascible (CH), Galileo (DE), Challenge (Welt)

Die Presse über Ikarus (Auswahl):

Die Stücke von Ikarus entfalten eine magische Anziehungskraft. – NDR, Album der Woche (DE)

Quality writing, flawless performances and a resplendently detailed production. A significant release indeed. – Sid Smith, Prog Magazine (UK)

Fantastic, phantasmagoric, and masterful in its nonchalance, Ikarus is a complete musical experience. – Bewertung 5/5, Bud Kopman, Allaboutjazz.com (USA)

Wie in einem musikalischen Luftschloss. Mit allergrösster Sorgfalt konzipiert. – Tagesanzeiger (CH)

Der Zuhörer erlebt in gelassenem Gleitflug ein einmaliges Hör- und Sinneserlebnis. – Rondo Magazine (DE)

This band is unique. It‘s great fun to listen to their music. – Real & True (JP)

Tourdaten

11.03. Strenge Kammer im Porgy & Bess, Wien AT
05.04. Fassbeiz, Schaffhausen CH
10.04. Cully, Jazzfestival CH
13.04. Kulturverein Achensee AT
14.04. Progr, Bern CH
16.04. Plattentaufe @ Moods Zürich CH
23.04. Festspielhaus Hellerau, Dresden
24.04. Fetzerei – Kultur in der Krone, Hoheneck
25.04. Tangobrücke, Einbeck DE
27.04. La Conserve, Leuven BE
30.04 Jazz ohne Stress, Freiburg
02.05. Weltecho, Chemnitz
03.05. Artspace Petersburg, Berlin
04.05. Salon am Moritzplatz, Berlin
10.05. 8570 Jazzclub Weinfelden CH
01.02. Japan Tour 2020

Ramón Oliveras ist Schlagzeuger und Komponist und lebt in Zürich und Berlin. Er schloss 2014 den Master of Arts in Schlagzeug an der Zürcher Hochschule der Künste ab und studierte dort von 2016-2018 zeitgenössische Komposition. In seinen eigenen Projekten Ikarus und JPTR lebt er seine musikalische Sprache. Ramón spielt zudem Schlagzeug im internationalen Trio Punk3, ist Mitorganisator beim Re/fugium und PR-Stratege bei Ronin Rhythm Records.

Residencies/Stipendien: 2019 Preis Atelierstipendium Berlin des Kanton Zürichs, 2018 Labor auf Utopieverdacht Rothenfels, 2018 Stipendium ZHdK Fonds, 2017 Composer Exchange Liszt-institute Budapest, 2017 Residency Medelina Curraglia, 2016 Residency Re/Fugium Dangio-Torre, 2015 Residency Maison des Artistes, 2013 Förderpreis der Friedl-Wald-Stiftung, 2013 Hirschmann-Stipendium

Anna Hirsch schloss 2018 den Master Gesang und Komposition an der Hochschule für Musik Basel ab. Neben ihrem eigenen Projekt Hila Puntur, ist sie Teil des Duos FLEEB, des Impro-Kollektivs um Kaspar von Grünigen, sowie des Trios Go Ask Alice. Sie ist zudem Mitorganisatorin der Konzertreihe „Laboratorium für frei improvisierte Musik“, Mitbegründerin des Basler Labels Hout Records und arbeitet beim Unerhört Festival mit. Sie erhielt 2015 den Förderpreis der Friedl Wald Stiftung und lebt in Basel.

Andreas Lareida hat an der Hochschule der Künste Bern HKB Gesang studiert und 2011 mit dem Master of Arts in Music Performance abgeschlossen. Sein Ensemble Àgora arbeitet im Moment am zweiten Album. Er ist zudem Teil der künstlerischen Leitung des Performance- und Tanzensembles Éolienne Danse und ist regelmässig im Theater Rigiblick in Musiktheatern auf der Bühne.

Lucca Fries schloss 2012 seinen Master of Arts in Music Performance in Luzern ab. Neben Ikarus hört man ihn vor allem mit seiner Band Hely (mit Jonas Ruther), deren drittes Album im Frühling 2018 erschien. Hely war 2016 auf Festivaltour in Indien und wurde 2015 für die Swiss Diagonal Jazz Tour ausgewählt. Lucca Fries lebt in Winterthur.

Moritz Meyer schloss 2013 seinen Master of Arts Kontrabass an der Zürcher Hochschule der Künste ab. Er ist als vielseitiger und aktiver Bassist der Schweizer Musikszene bekannt und nach zwei Jahren in London wieder in Zürich. Neben Ikarus und dem Joscha Schraff Quartett fühlt er sich auch im Pop zuhause und ist dort als Sideman bei verschiedensten Projekten aktiv.

Mehr Infos:
Allgemeiner Kontakt: contact@ikarus.band

Label: www.roninrhythmrecords.com

Offizielle Page: www.ikarus.band Booking/PR Japan: www.bigstream.co.jp

Facebook: www.facebook.com/ikarusonline

PR Deutschland: www.qrious.de

Youtube: www.youtube.com/musikikarus

PR Benelux: www.stilletto.be/en