Steve Reich – Runner (Releasedate: 30.09.2022)

Home » News » Steve Reich – Runner (Releasedate: 30.09.2022)

Steve Reich – Runner (Releasedate: 30.09.2022)

Posted on

 

„Runner (ist) ein ruhig leuchtendes Orchesterstück mit den pulsierenden, vorwärtstreibenden Rhythmen, die oft Mr. Reichs Musik beleben.“ – New York Times

„Reich verwebt die beiden Gruppen zu einem Gewebe dichter Textur, das klingt wie sein bisher ursprünglichstes orchestrales Denken… ein wunderschönes und dramatisch aufgeladenes Meisterwerk.“ – San Francisco Chronicle

 

Nonesuch Records veröffentlicht zum 30. September 2022 die Ersteinspielungen von Steve Reichs Runner (2016) und Music for Ensemble and Orchestra (2018) auf CD sowie digital, eingespielt vom Los Angeles Philharmonic unter der Leitung von Susanna Mälkki. Eine Version auf Vinyl-Langspielplatte erscheint am 02. Dezember 2022.

Reich erklärt, Runner sei geschrieben „für ein großes Ensemble aus Blasinstrumenten, Schlagwerk, Klavieren und Streichern. Während das Tempo mehr oder weniger konstant bleibt, gibt es fünf Sätze, die ohne Pause gespielt werden und auf unterschiedlicher Notendauer basieren. Erst gleichmäßige Sechzehntel, dann unregelmäßig betonte Achtel, dann eine sehr verlangsamte Version der in Ghana üblichen Glocken-Motive in Vierteln, viertens eine Rückkehr zu den unregelmäßig betonten Achteln und schließlich eine Rückkehr zu den Sechzehnteln, nun aber so lange von den Streichern als Pulsieren gespielt, wie ein Atemzug sie ohne Anstrengung tragen kann. Der Titel war angeregt von der rasanten Eröffnung und meiner Erkenntnis, dass ich das Stück wie ein Läufer (engl. runner) durchqueren muss, um zu einem gelungenen Abschluss zu gelangen.“

„Music for Ensemble and Orchestra ist die Fortsetzung des barocken Concerto Grosso, in dem es mehr als einen einzigen Solisten gibt“, fährt der Komponist fort. „Hier gibt es zwanzig Solisten – alle regulären Orchestermitglieder, einschließlich der ersten Geigen und Bläser, ebenso wie zwei Vibraphone und zwei Klaviere. Das Werk besteht aus fünf Sätzen, wobei das Tempo sich nicht ändert, sondern nur der Notenwert des fortwährenden Pulses im Klavier. Also eine Bogenform: Sechzehntel, Achtel, Viertel, Achtel, Sechzehntel. Music for Ensemble and Orchestra ist meinem Werk Runner nachgebildet, das die gleiche fünfsätzige Form hat.“

Nonesuch hat seit 1985 jedes neue Werk Steve Reichs eingespielt, beginnend mit The Desert Music und fortgeführt bis zum Pulse/Quartet von 2018. Das Ergebnis sind 22 Alben sowie die beiden CD-Boxen Phases (2006) und Works: 1965–1995 (1997). Zuletzt, im Juni 2022, veröffentlichte das Label das Album Reich/Richter des Ensemble intercontemporain unter der Leitung von George Jackson.

The Times (London) schrieb: „Welch ein Vergnügen … seine Aufmerksamkeit zu richten … auf Musik, die hier von 14 Mitgliedern des Ensemble intercontemporain ausgeführt wurde in einer klugen Mischung aus haarscharfer Präzision und nachhallendem Schleier… Je bewusster man lauscht, umso mehr Feinheiten tauchen auf inmitten der sich kreuz und quer verschiebenden Strukturen und Wendungen, manchmal gefärbt von einer leichten Melancholie … aber eindeutig zuversichtlich gegen Ende. Reich/Richter ist ein ohrenkitzelndes Elixier und ein gelungener Begleiter zu Reichs… kürzlich erschienenem Buch Conversations.“ Nonesuch wird 2023 eine Sammelausgabe von Reichs Gesamtwerk herausgeben.

 

Reich veröffentlichte bereits in diesem Jahr das Buch Conversations mit Gesprächen früherer Mitarbeiter, von Komponistenkollegen, Musikern und bildenden Künstlern, die von seinem Werk beeinflusst waren: David Lang, Brian Eno, Richard Serra, Michael Gordon, Michael Tilson Thomas, Russell Hartenberger, Robert Hurwitz, Stephen Sondheim, Jonny Greenwood, David Harrington, Elizabeth Lim-Dutton, David Robertson, Micaela Haslam, Anne Teresa de Keersmaeker, Julia Wolfe, Nico Muhly, Beryl Korot, Colin Currie, and Brad Lubman. Das Wall Street Journal nannte das Buch „ein Testament über den Einfluss einer Idee – die einen kulturellen Wendepunkt einleitete“.

Und die New York Times schrieb: „Die Freude an dem Buch ist es, Künstler vielfältiger Disziplinen und Hintergründe zu hören, … wie sie über ihre Beziehung zu Reichs Musik schwärmen und inwiefern sie ihre eigene kreative Entwicklung beeinflusste.“

 

Steve Reich wurde bereits betitelt als: „Amerikas größter lebender Komponist“ (Village Voice), „der originellste musikalische Denker unserer Zeit“ (New Yorker), und „einer der größten Komponisten dieses Jahrhunderts“ (New York Times). Seine Musik beeinflusste Komponisten und etablierte Musiker überall in der Welt. Für Music for 18 Musicians und Different Trains erhielt er zwei Grammy Awards. 2009 gewann sein Double Sextet den Pulitzerpreis. Reichs dokumentarische Multimedia-Opernarbeiten – The Cave und Three Tales, in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Beryl Korot – wurden auf vier Kontinenten aufgeführt. Sein jüngstes Werk Quartet für den Schlagzeuger Colin Currie war ausverkauft in zwei aufeinanderfolgenden Konzerten an der Londoner Queen Elizabeth Hall. Kurz zuvor hatten Zehntausende beim Glastonbury Festival Jonny Greenwood (von Radiohead) mit Electric Counterpoint gehört, auf den die London Sinfonietta folgte mit Reichs Music for 18 Musicians.

2012 wurde Reich von der American Academy of Arts and Letters mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Außerdem erhielt er den Praemium Imperiale in Tokio, den Polar Music Prize in Stockholm, den BBVA Award in Madrid und den Goldenen Löwen bei der Biennale in Venedig. Er wurde unter anderem ernannt zum Commandeur de lʼOrdre des Arts et des Lettres sowie zum Ehrendoktor des Royal College of Music in London, der Juilliard School und der Liszt Academy in Budapest. „Es gibt nur eine Handvoll lebender Komponisten, die mit Recht beanspruchen können, die Richtung der Musikgeschichte verändert zu haben, und Steve Reich ist einer von ihnen“, erklärte The Guardian.

Das Los Angeles Philharmonic (LA Phil) definiert neu, was ein Orchester sein kann, es vibriert wie Los Angeles, eine der dynamischsten und offensten Städte der Welt. Geleitet von seinem Musikdirektor und künstlerischen Leiter Gustavo Dudamel, nutzt dieses international gefeierte Orchester die transformative Kraft der Livemusik, um Gemeinschaft zu bilden, es fördert intellektuelle und künstlerische Entwicklung und nährt den schöpferischen Geist.

Dies ist die aktuell dritte Aufnahme des Orchesters beim Label; die anderen waren zwei Werke Louis Andriessens, The only one und Theatre of the World. Außerdem sind die Aufzeichnungen von The Gospel According to the Other Mary und Must the Devil Have All the Good Tunes? mit Yuja Wang und dem Los Angeles Philharmonic – herausgegeben von der Deutschen Grammophon – eingefügt in das diesjährige CD-Box-Set John Adams Collected Works.

Nonesuch veröffentlichte 2022 des Weiteren eine LA Phil-Aufnahme von John Adamsʼ Naïve and Sentimental Music.

Susanna Mälkki gehört zu den gefragtesten Dirigent*Innen bei Sinfonieorchestern und Opernhäusern weltweit. Indem sie ihre letzte Spielzeit als Chefdirigentin des Helsinki Philharmonic Orchestra einläutet, beendet sie eine siebenjährige Amtszeit, geprägt von einem unverwechselbaren Tatendrang und einfallsreichem Gespür für Programmgestaltung. Zusätzlich zu einer prallgefüllten Saison in Finnland leitet sie das Helsinki Philharmonic Orchestra in dieser Spielzeit auf Tournee bei den angesehenen Festivals in Lucerne und Edinburgh sowie an der New Yorker Carnegie Hall und dem John F. Kennedy Center in Washington

 

 

Linkfire: https://SteveReich.lnk.to/Runner

https://www.nonesuch.com//artists/steve-reich

http://publicity.nonesuch.com/stevereich/

 

Buch:

https://www.nonesuch.com/journal/steve-reich-release-conversations-book-harpercollins-hanover-square-press-march-8-2022-2021-10-01