Pat Metheny – MoonDial (Releasedate: 26.07.2024)

Home » News » Pat Metheny – MoonDial (Releasedate: 26.07.2024)

Pat Metheny – MoonDial (Releasedate: 26.07.2024)

Posted on

 

Pat Metheny: MoonDial

Label: BMG Modern Recordings   VÖ: 26. Juli 2024

Format: CD, Vinyl & Digital

 

(März 2024) – Der legendäre amerikanische Gitarrist, Komponist, Improvisator und 20-fache Grammy-Gewinner Pat Metheny kündigt die Veröffentlichung seines neuesten Albums MoonDial am 26. Juli via BMG an. Wie schon bei seinen früheren Alben, One Quiet Night (2003) und What’s It All About (2011), handelt es sich bei MoonDial um ein reines Solo-Gitarrenalbum ohne Overdubs, aufgenommen auf der Baritongitarre. Was MoonDial von diesen Projekten unterscheidet – und von allem, was Metheny je gemacht hat – ist, dass das Album mitten in einer weiteren Tournee konzipiert und aufgenommen wurde und auch während dessen veröffentlicht wird. Diese beispiellose Situation ergab sich zum Teil aus seiner Begeisterung für die Gitarre selbst: Ein maßgefertigtes Nylonsaiten-Instrument, das von Linda Manzer, einer engen Mitarbeiterin Methenys und einer der weltweit führenden Gitarrenbauerinnen, hergestellt wurde. Für die vorangegangenen Alben entwickelte Metheny ein spezielles Stimmsystem, das herkömmliche Nylonsaiten nicht erreichen können, “ohne zu reißen oder wie ein Banjo zu klingen”, wie Metheny sagt, und seine Entdeckung im letzten Herbst, einer neuen Art Saite, die in Argentinien hergestellt, und dieser Aufgabe gewachsen war, eröffnete die Welt der Möglichkeiten, die auf MoonDial zu hören sind. Das Album kann ab sofort auf CD, Vinyl und in digitaler Form vorbestellt werden. Der Titeltrack “MoonDial” erscheint heute, am 19. März. Das komplette Album wird hier erhältlich sein.

Metheny wird außerdem seine Dream Box-Tour in den USA vom 7. März bis zum 13. April fortsetzen, einschließlich eines Stopps im New Yorker 92NY am 7. April. Eine europäische Dream Box/MoonDial-Tournee folgt ab Oktober 2024.

Die Auswahl des Repertoires auf MoonDial ähnelt dem, was Metheny auf One Quiet Night und What’s It All About eingespielt hat: eine Kombination aus eigenen Stücken, die von dem neuen Instrument inspiriert sind, und Standards, die perfekt füreinander geeignet sind. Chick Coreas “You’re Everything” reibt sich mit Lennons und McCartneys “Here, There and Everywhere” und den Matt Dennis-Standards “Angel Eyes” und “Everything Happens to Me” (kombiniert mit Bernsteins “Somewhere”) die Schultern. David Raskins “My Love and I”, das für den Burt-Lancaster-Western “Apache” geschrieben wurde, und das traditionelle “Londonderry Air” sind ebenfalls enthalten. Viele von Methenys Originalen wurden während der Dream Box-Tournee im letzten Herbst geschrieben, als er die Möglichkeiten des neuen Setups erkundete, aber auch sein eigenes Stück “This Belongs to You”, das er 2012 mit seiner Unity Band aufgenommen hat, wieder aufgriff. Das gesamte Material teilt eine Stimmung, die Metheny als “intensive Kontemplation” bezeichnet, wobei das Instrument selbst im Mittelpunkt steht. Der Gitarrist erklärt:

„Die Tournee im letzten Herbst repräsentierte nicht nur den Sound und die Stimmung der Dream Box-Veröffentlichung, sondern war für mich auch eine Gelegenheit, all die anderen Möglichkeiten zu betrachten, wie ich im Laufe der Jahre Platten veröffentlicht und gelegentliche Auftritte als Solist absolviert habe. Jede dieser Solo-Aufnahmen, und auch Dream Box, ist anders als die anderen. Ich möchte versuchen, immer wieder neue Blickwinkel und Denkweisen auf die Musik zu entwickeln und dabei hoffentlich eine grundlegende Ästhetik beizubehalten, die in allem zum Tragen kommt. Mit anderen Worten, die Forschung fortzusetzen. … Bei den 50+ Konzerten, die ich gerade beendet habe, habe ich dieses neue Instrument und diesen neuen Klang vorgestellt. Zuerst war es nur eine Melodie. Dann zwei. Als die Tournee zu Ende war, konnte die neue nylonsaitige Baritongitarre zwanzig oder fünfundzwanzig Minuten des gesamten Konzerts ausmachen.”

Metheny hat bereits einen Katalog von mehr als 50 Aufnahmen produziert, die 39 Grammy-Nominierungen und 20 Gewinne in zwölf verschiedenen Kategorien einbrachten. Gemessen an seinem Einfluss, ist dieser Katalog eine Klasse für sich. New Chautauqua aus dem Jahr 1979 definierte fast im Alleingang eine Ära der instrumentalen, stahlbesaiteten Americana, die Legionen von Nachahmern hervorgebracht hat. Zero Tolerance For Silence hat die Grenzen des modernen Musizierens noch einmal verschoben und diente als Begleitstück zu der mit einem Grammy ausgezeichneten Platte Secret Story. Das Orchestrion Project – für das Metheny die Musik schrieb und eine Reihe von Instrumenten baute, die von seiner Gitarre gesteuert werden konnten, und die Ergebnisse sowohl im Studio als auch bei einem Live-Konzert aufnahm – war in Konzeption und Ausführung so neu, dass es sich auch mehr als ein Jahrzehnt später noch von allen bisherigen Vorstellungen darüber unterscheidet, was ein Solokünstler allein auf der Bühne erreichen könnte. Neben diesen Projekten gab es noch einen weiteren Entwicklungsstrom. Seine beiden aufeinanderfolgenden Soloaufnahmen mit Baritongitarre, One Quiet Night und What’s It All About, wurden beide mit einem Grammy ausgezeichnet und sind die stilistischen Vorläufer von MoonDial.

Sie glänzen nicht nur als reine Sologitarrenaufnahmen, sondern das völlig neue Stimmsystem, das sie einführten, ermöglichte es Metheny, eine fast orchestrale Bandbreite vom Bass bis zum Sopran zu schaffen, die auf MoonDial wieder zu hören ist.

Die Ästhetik von MoonDial ist eine Rückkehr zum Gebiet der Solo-Performance, aber einfacher: Der ansteckende “Hör dir das an!”-Enthusiasmus, der Methenys gesamte Karriere kennzeichnete, ist hier der Begeisterung gewidmet, neue Klänge zu teilen. Wie er es ausdrückt: “Es ist eine schöne, reiche und irgendwie unendlich wirkende neue Welt für mich.”

 

Über Pat Metheny

Pat Metheny wurde am 12. August 1954 in Lee’s Summit, MO, in eine musikalische Familie geboren. Im Alter von 8 Jahren begann Metheny mit der Trompete und wechselte mit 12 Jahren zur Gitarre. Im Alter von 15 Jahren arbeitete er regelmäßig mit den besten Jazzmusikern in Kansas City zusammen und sammelte so schon in einem ungewöhnlich jungen Alter wertvolle Erfahrungen auf der Bühne. Metheny trat 1974 erstmals in der internationalen Jazzszene in Erscheinung. Während seiner dreijährigen Zusammenarbeit mit dem großen Vibraphonisten Gary Burton zeigte der junge Mann aus Missouri bereits seinen Spielstil, der bald zu seinem Markenzeichen werden sollte. Er verband die lockere und flexible Artikulation, die üblicherweise Bläsern vorbehalten ist, mit einer fortgeschrittenen rhythmischen und harmonischen Sensibilität: eine Art zu spielen und zu improvisieren, die zwar modern konzipiert, aber tief in der Jazztradition von Melodie, Swing und Blues verwurzelt ist. Mit der Veröffentlichung seines ersten Albums Bright Size Life (1975) erfand er den traditionellen “Jazzgitarren”-Sound für eine neue Generation von Spielern neu. Im Laufe seiner Karriere hat Pat Metheny das Genre immer wieder neu definiert, indem er neue Technologien einsetzte und ständig daran arbeitete, das improvisatorische und klangliche Potenzial seines Instruments weiterzuentwickeln.  Methenys Vielseitigkeit ist auf kaum einem anderen Instrument vergleichbar. Im Laufe der Jahre hat er mit so unterschiedlichen Künstlern wie Steve Reich, Ornette Coleman, Herbie Hancock, Jim Hall, Milton Nascimento und David Bowie zusammengearbeitet.

Methenys Werk umfasst Kompositionen für Sologitarre, kleine Ensembles, elektrische und akustische Instrumente, große Orchester und Ballettstücke und sogar die Roboterinstrumente seines Orchestrion-Projekts, wobei er die Grenzen eines bestimmten Genres stets überschreitet.

Neben seiner Tätigkeit als Musiker ist Metheny auch als Musikpädagoge in der akademischen Welt tätig. Mit 18 Jahren war er der jüngste Lehrer an der Universität von Miami. Mit 19 Jahren war er der jüngste Lehrer am Berklee College of Music, wo er mehr als zwanzig Jahre später, 1996, auch die Ehrendoktorwürde erhielt. Darüber hinaus hat er auf der ganzen Welt Musikworkshops gegeben, vom Königlichen Konservatorium der Niederlande über das Thelonious Monk Institute of Jazz bis hin zu Kliniken in Asien und Südamerika.

Er war auch ein echter musikalischer Pionier auf dem Gebiet der elektronischen Musik und einer der ersten Jazzmusiker, der den Synthesizer als ernstzunehmendes Musikinstrument einsetzte. Bereits Jahre vor der Erfindung der MIDI-Technologie nutzte Metheny das Synclavier als Kompositionswerkzeug. Er war auch maßgeblich an der Entwicklung mehrerer neuer Gitarrenarten beteiligt, wie der Sopran-Akustikgitarre, der 42-saitigen Pikasso-Gitarre, der Jazzgitarren der PM-Serie von Ibanez und einer Reihe anderer maßgeschneiderter Instrumente.

Es ist eine Sache, als Musiker populär zu werden, aber es ist eine andere, die Art von Anerkennung zu erhalten, die Metheny von Kritikern und Kollegen zuteil wurde. Im Laufe der Jahre hat er unzählige Umfragen als “Bester Jazzgitarrist” und Auszeichnungen gewonnen, darunter drei Goldene Schallplatten für (Still Life) Talking, Letter from Home und Secret Story. Er hat auch 20 Grammy Awards in verschiedenen Kategorien gewonnen, darunter Best Rock Instrumental, Best Contemporary Jazz Recording, Best Jazz Instrumental Solo, Best Instrumental Composition und gewann sieben Grammys in Folge für sieben aufeinanderfolgende Alben. 2015 wurde er in die DownBeat Hall of Fame aufgenommen, als erst vierter Gitarrist (neben Django Reinhardt, Charlie Christian und Wes Montgomery) und als jüngstes Mitglied. 2018 wurde er zum NEA Jazz Master ernannt, der höchsten nationalen Auszeichnung im Jazz, die den Empfängern “für ihr Lebenswerk und ihre außergewöhnlichen Beiträge zur Förderung des Jazz” verliehen wird. Metheny hat einen Großteil seines Lebens auf Tournee verbracht, oft mit mehr als 100 Auftritten pro Jahr, seit er in den 70er Jahren Bandleader wurde. Er widmet seine Zeit sowohl seinen eigenen Projekten als auch denen von aufstrebenden Künstlern und etablierten Veteranen und hilft ihnen dabei, ihr Publikum zu erreichen und ihre eigenen künstlerischen Visionen zu verwirklichen.

 

MoonDial – Tracklist

  1. MoonDial (Metheny)
  2. La Crosse (Metheny)
  3. You’re Everything (Corea/Potter)
  4. Here, There and Everywhere (Lennon/McCartney)
  5. We Can’t See It, But It’s There (Metheny)
  6. Falcon Love (Metheny)
  7. Everything Happens To Me/Somewhere (Dennis/Adair; Bernstein/Sondheim)
  8. Londonderry Air (Traditional)
  9. This Belongs To You (Metheny)
  10. Sh?ga (Metheny)
  11. My Love And I (Raskin/Mercer)
  12. Angel Eyes (Dennis/Brent)
  13. MoonDial (epilogue) (Metheny)

 

 

Dream Box / MoonDial Tour   Europe

Oct 1                    Wroclaw, Poland Teatr Miejski

Oct 3 & 4           Gdansk, Poland  Stary Mane

Oct 5                    Warsaw, Poland Palladium

Oct 6                    Wroclaw, Poland  National Music Forum

Oct 7                    Katowice, Poland  National Polish Radio Symphony Orchestra

Oct 8                    Budapest, Hungary Erkel Theater

Oct 14                 Cologne, Germany  Kölner Philharmonie

Oct 17                 München, Germany  Isarphilharmonie

Oct 18                 Ludwigshafen Am Rhein, Germany BASF-Feierabendhaus

Oct 19                 Hamburg, Germany Laeiszhalle

Oct 20                 Frankfurt Am Main, Germany Alte Oper

Oct 21                 Berlin, Germany  Philharmonie

Oct 28                 Genève, Switzerland  Victoria Hall

Oct 31                 Udine, Italy Teatro Nuovo Giovanni da Udine

Nov 1                  Brescia, Italy Gran Teatro Morato

Nov 2                  Milano, Italy  Teatro Lirico Giorgio Gaber

Nov 3                  Bologna, Italy  Teatro Auditorium Manzoni

Nov 4                  Rome, Italy    Auditorium Parco della Musica Sala Santa Cecilia

Nov 14                Birmingham, UK Birmingham Symphony Hall

 

facebook.com/PatMetheny/

patmetheny.com/

twitter.com/patmetheny