Markus Stockhausen – Electric Treasures

Home » nach Genre/s » Avantgarde / Experimental » Markus Stockhausen – Electric Treasures

Markus Stockhausen – Electric Treasures

Posted on

(aktivraum) „Schätze, die ich heben kann…“

Im September 2007 wurde Markus Stockhausen eingeladen, ein besonderes Konzert im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn zu gestalten, im Rahmen der Ausstellung »Ägyptens versunkene Schätze«. Ein thematischer Fokus, der Markus Stockhausen sofort faszinierte, und so beschloss er den Gedanken aufzunehmen und Schätze aus seiner musikalischen Biografie ans Licht zu heben. „Ich habe immer wieder das Konzept verfolgt von Gruppen, die möglichst auch ganz frei improvisieren können. Nicht im Sinne eines Free Jazz, sondern einer Musik, in der auch Strukturen vorkommen können, wie man sie sonst komponieren würde“ erläutert Markus Stockhausen seine Entscheidung, ein improvisierendes Jazzquartett zusammen zu stellen.

Gemeinsam zu improvisieren, gleichsam in Echtzeit zusammen Musik zu komponieren, verlangt ein hohes Maß an Vertrauen. Mit dem norwegischen Bassist Arild Andersen und dem Schlagzeuger Patrice Héral aus Südfrankreich verbindet Markus Stockhausen seit vielen Jahren die gemeinsame Arbeit in verschiedenen Projekten. So war im Jahr 2000 die Einspielung »Kartá« für ECM entstanden. Der Gitarrist Terje Rypdal ergänzte damals das Quartett. „Kartá war ein wichtiger Meilenstein für mich. Die meisten Stücke auf dieser CD waren frei improvisiert. Dadurch kam eine ganz besondere Musik zustande. Auch da war es der erste Moment des Zusammenspiels mit Terje, den wir aufnahmen.“ Seither entwickeln Stockhausen, Andersen und Héral in verschiedenen Kombinationen eine gemeinsame europäische Klangsprache weiter (u.a. mit „Joyosa“, Enja Records 2004), erweitern ihr Vokabular um die elektronischen Möglichkeiten von Samplern, Loops, Harmonizern usw.

Im Januar 2006 fand auf Einladung des Norddeutschen Rundfunks in Hamburg dieses erfolgreiche Zusammenspiel eine Fortsetzung unter dem Titel »Karta II«, hier mit dem italienischen Pianisten Angelo Comisso. In Hamburg erzählte Stefan Gerdes Markus von Vladyslav Sendecki, einem der faszinierendsten Keyboarder Europas. Bereits Jahre zuvor hatte Joachim Ernst Berendt angeregt, die beiden zusammen zu bringen.

Die New Yorker »Village Voice« nennt Vladyslav Sendecki „einen der fünf besten Pianisten der Welt“; den stilsicheren Klangreichtum am Synthesizer stellte er schon mit Jaco Pastorius, Tomasz Stanko, Miroslav Vitous u.v.a. unter Beweis. Der polnische Pianist und der Trompeter Stockhausen verstanden sich auf Anhieb: „Da brauchte man nicht viel sagen. Vladyslav hat so ein breites breites Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten, er ist einer der ganz wenigen, die eine authentische Sprache mit elektronischen Sounds haben, und es war für dieses Projekt meine Bedingung, dass jeder seine Elektronik mitbringt.“

Eine elektrisierende Begegnung

Und so trafen Andersen, Héral, Stockhausen und Sendecki am 21.September 2007 in Bonn auf der Bühne zusammen, um gemeinsam auf Entdeckungsreise nach ihren »ELECTRIC TREASURES« zu gehen. Vladyslav Sendecki erinnert sich: „Das ist wirklich Abrakadabra, ein solches Meeting passiert nur ein paar mal im Leben. Wir hatten nie ein Wort gewechselt, was da überhaupt angesagt wäre. Dafür ist dieses Dokument eigentlich unfassbar. Wenn man sich grade getroffen hat – und dann entsteht diese Vielfalt. Da ist „Bitches Brew“ drin, ist „Weather Report“ drin, wenn man so will, es ist irgendwo die ganze Welt drin.“

Tatsächlich erinnert die energetische Spannung von »ELECTRIC TREASURES« an die bahnbrechenden „elektrischen“ Gruppenimprovisationen, mit denen Miles Davis in den siebziger Jahren die Jazzwelt erschütterte – zum Beispiel, wenn Stockhausen den glasklaren Ton seiner Trompete mit dem Ringmodulator verschaltet oder Arild Andersen unbeirrbare Bass-Grooves von tektonischer Kraft intoniert.

Doch solche Assoziationen bezeichnen nur einen Teil des freien Klangraumes, den die Improvisatoren entfalten: von symbiotischem Einverständnis an der Grenze zur Unhörbarkeit bis zu drängenden FreeBop-Passagen, nervösen BreakBeat-Loops einerseits und sanften Flügelhorn-Hymnen, glasklaren Höhenflügen der Trompete bis hin zu Atmosphären von mystischer Undurchdringbarkeit an anderer Stelle.

Ein außergewöhnlicher Live-Mitschnitt

Wie Vladyslav Sendecki sagt: ’Es ist ein seltenes Glück, wenn eine improvisierte Begegnung wirklich gelingt, wenn die Beiträge aller Beteiligten sich zu einem gemeinsamen Kunstwerk ergänzen’. »ELECTRIC TREASURES« ist ein solcher Glücksfall. Vom Künstler Rolf Zavelberg mit „Bildern aus Licht“ kongenial in Szene gesetzt, wurde die Interaktion der Musiker zum Erlebnis für die Konzertbesucher.

Und das Erlebnis klingt nach: »ELECTRIC TREASURES“ erscheint jetzt als packende Doppel-CD. „Das ist ein Statement, das ist so für sich gültig, auch wenn das morgen ganz anders klingen wird, aber – es war ein Moment, den es lohnt festzuhalten“ erklärt Markus Stockhausen, und er ergänzt: „Wir hatten auf Verdacht das Konzert mitgeschnitten, man möchte ja immer Demo-Material haben. Vladyslav war der erste, der es hörte und sagte: ‚Da lohnt es sich eine Platte draus zu machen‘.“ Zusammen mit Christoph Schumacher machte Markus Stockhausen die erste Abmischung, dann übernahm der Klangtüftler Walter Quintus die Bearbeitung des Materials und war begeistert: „Wie eine Wundertüte“ empfand er die frei improvisierte Musik des Quartetts.

So erscheint »ELECTRIC TREASURES« jetzt, nur ein halbes Jahr nach dem Konzert, auf CD und ist mehr als nur die Dokumentation eines bemerkenswerten Live-Ereignisses. »ELECTRIC TREASURES« hält, was der Titel verspricht: ein elektrisierendes Panorama, eine Schatzkammer voll musikalischen Reichtums von vier der interessantesten Improvisatoren Europas.

VÖ: 23.05.08