Caroline Shaw / Attacca Quartet – Evergreen (Releasedate: 23.09.2022)

Home » News » Caroline Shaw / Attacca Quartet – Evergreen (Releasedate: 23.09.2022)

Caroline Shaw / Attacca Quartet – Evergreen (Releasedate: 23.09.2022)

Posted on

 

Nonesuch veröffentlicht zum 23. September 2022 das Album Evergreen der mit dem Pulitzerpreis und Grammy Award ausgezeichneten Komponistin Caroline Shaw, sie tritt darin gemeinsam mit dem Attacca Quartet auf. Evergreen beinhaltet fünf Originalwerke von Shaw: drei Stücke für Streichquartett – Three Essays, Blueprint und The Evergreen – und zwei Lieder für Streichquartett und Stimme. Es umfasst außerdem die Interpretation eines Gedichts aus dem 12. Jahrhundert, die das Quartett mit Shaw als Sängerin aufführt.

Das 2019 erschienene Album Orange enthält sechs von Shaws Stücken für Streichquartett, es gewann einen Grammy Award als „Best Chamber Music/Small Ensemble Performance“. Hierauf folgt nun Evergreen. Das Album ist um die titelgebende Suite aus vier Liedern gebaut, die das Ensemble Third Angle New Music in Auftrag gegeben sowie im März 2020 uraufgeführt hatte. Shaw beschreibt die Arbeit als Opfergabe an einen bestimmten Baum in einem Nadelwald auf Swiikw (Galiano Island), einer Insel vor der Westküste Kanadas. Das Album enthält außerdem Three Essays, eine für das Calidore String Quartet geschriebene und von ihm uraufgeführte Suite, die sich mit der Macht der Sprache auseinandersetzt, Gefühle zu wecken sowie Informationen und Ideen in geschriebener, gesprochener und digitaler Form zu verbreiten. And so wurde als Teil von Shaws Trilogie Is a Rose komponiert für das Philharmonia Baroque Orchestra & Chorale und Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter. Blueprint ist eine Arbeit, die ursprünglich für das Aizuri Quartet komponiert wurde und eng angelehnt ist an ein frühes Streichquartett Beethovens. Other Song ist ein Stück, das verfasst wurde für das National Symphony Orchestra, erstmals veröffentlicht in Shaws Solovokal-Debüt Let the Soil Play Its Simple Part von 2021. Außerdem eine Interpretation von Cant voi lʼaube, ein Gedicht eines Troubadours des 12. Jahrhunderts, Gace Brulé. Die vollständige Liste der Musiktitel steht weiter unten.

 

Neben dem Grammy Award für das Attacca Quartet erhielt das Album Orange – eine gemeinsame Veröffentlichung der Labels New Amsterdam und Nonesuch Records – außerordentliches Kritikerlob. BBC Radio 3 nannte es „ganz und gar umwerfend in vielfältiger Weise… es trifft einen überall zugleich“. Und der US-Rundfunksender NPR (National Public Radio) sagte, es sei „ein Liebesbrief an das Streichquartett… wenn man all die einfallsreichen Klänge auf Orange hört, weiß man, dass man der Stimme eines gewichtigen Komponisten lauscht“. Die Musikwebsite Pitchfork fügte hinzu: „Die Stücke auf Orange schießen davon in aufregende und unvorhersehbare Richtungen… Die Musik strahlt Freude und ein Gefühl von Wildheit aus“.

Shaw veröffentlichte vergangenes Jahr zwei weitere Alben bei Nonesuch:  Let the Soil Play Its Simple Part – ein gemeinschaftliches Album mit Sō Percussion und zugleich ihr Solovokal-Debüt – sowie das preisgekrönte Album Narrow Sea mit Sō Percussion, Dawn Upshaw und Gilbert Kalish, das einen Grammy Award gewann als „Best Contemporary Classical Composition“.

Caroline Shaw ist eine Musikerin, die sich zwischen allen Rollen, Genres und Medien bewegt und sich eine Klangwelt vorzustellen versucht, die niemals zuvor gehört wurde und doch schon immer bestanden hat. Sie wirkt oft in Zusammenarbeit mit anderen, als Produzentin, Komponistin, Violinistin und Sängerin. Shaw erhielt den Pulitzerpreis für Musik 2013, einige Grammy Awards, die Ehrendoktorwürde der Yale University und ein Stipendium der Thomas J. Watson Stiftung. 2022 stehen etliche Veröffentlichungen an: die Zusammenarbeit mit Rosalía für das Album Motomami, die Filmmusik zu Josephine Deckers Drama The Sky Is Everywhere (bei A24/Apple), die Premiere des New York City Ballet von Justin Pecks Partita (zur Musik von Caroline Shaws Partita for 8 Voices), die Uraufführung der neuen Bühnenarbeit Life mit Gandini Juggling und dem Merce Cunningham Trust, eine Uraufführung für das New York Philharmonic und das Ensemble Roomful of Teeth, die Premiere von Wu Tsangs Stummfilm Moby Dick mit der Live-Musikbegleitung für das Zürcher Kammerorchester (komponiert in Zusammenarbeit mit Andrew Yee), ein zweites Album mit Attacca Quartet unter dem Titel The Evergreen (Nonesuch), die Premiere von Helen Simoneaus Choreografie Delicate Power, Tourneen mit Graveyards and Gardens (Gemeinschaftsarbeit mit Vanessa Goodman für ein immersives Theaterstück), Tourneen mit Sō Percussion für Let The Soil Play Its Simple Part (Nonesuch) sowie zahlreiche Kammermusikauftritte (Chamber Music Society of Minnesota, Caramoor Festival, La Jolla Music Society).

 

Im vergangenen Jahrzehnt schrieb Shaw mehr als 100 Werke für Künstler wie Anne Sofie von Otter, Davóne Tines, Yo-Yo Ma, Renée Fleming, Dawn Upshaw, LA Phil, Philharmonia Baroque, Seattle Symphony, Cincinnati Symphony, Aizuri Quartet, The Crossing, Dover Quartet, Calidore String Quartet, Brooklyn Rider, Miró Quartet, I Giardini, Ars Nova Copenhagen, Ariadne Greif, Brooklyn Youth Chorus, Britt Music & Arts Festival, Vail Dance Festival und viele weitere. Sie arbeitete bereits für Kanye West, Rosalía und Nas. Ihre Arbeiten als Sängerin oder Komponistin erschienen in etlichen Filmen, Fernsehserien und Podcasts, darunter die Filmdramen The Humans und Bombshell, die Serien Yellowjackets, Maid und Dark, Beyonceʼs Konzertfilm Homecoming, die Doku-Reihe jeen-yuhs: a Kanye Trilogy sowie die Podcasts Dolly Partonʼs America und More Perfect. Shaws Lieblingsfarbe ist gelb und ihr Lieblingsduft ist Rosmarin.

Das mit dem Grammy Award ausgezeichnete Attacca Quartet beschrieb die US-Wochenzeitung The Nation als „in der ästhetischen Gegenwart lebend ohne die Vorzüge der musikalischen Vergangenheit zurückzuweisen“. Es ist diese Gewandtheit, durch die Musik des 17. Jahrhunderts bis zum Repertoire des 20. Jahrhunderts hindurchzugleiten, die es zu einem der vielseitigsten und herausragendsten Ensembles unserer Zeit macht – ein Quartett für die moderne Zeit. Kürzliche Höhepunkte waren Auftritte beim White Light Festival des New Yorker Lincoln Center, an der Carnegie Hall, an der Göteborger Konzerthalle, der Sociedad Filarmónica de Bilbao, dem Auditorio Nacional de Música und dem Palau de la Música sowie bei den Festivals Colorado Music Festival, String Quartet Biennale Amsterdam und Ojai Music Festival in Kalifornien. Jüngste Einspielungen umfassen das animierte Album Real Life (eine Zusammenarbeit mit elektronischen Künstlern wie Daedelus und Tokimonsta), Of All Joys (eine Reise, die den Minimalismus des späten 20. Jahrhunderts zurückführt auf die Musik der Renaissance) und Becca Stevens / Attacca Quartet mit der Singer-Songwriterin Becca Stevens ebenso wie mit Ellis Ludwig-Leone und Patrick Watson.

Das Attacca Quartet setzt sich zusammen aus Amy Schroeder, Domenic Salerni, Nathan Schram und Andrew Yee.

 

 

Caroline Shaw, Attacca Quartet: „Evergreen“

 Three Essays: First Essay (Nimrod)

  1. Three Essays: Second Essay (Echo)
  2. Three Essays: Third Essay (Ruby)
  3. And So
  4. Blueprint
  5. Other Song
  6. The Evergreen: Moss
  7. The Evergreen: Stem
  8. The Evergreen: Water
  9. The Evergreen: Root
  10. Cant voi l’aube