Herman Van Veen – Für einen Kuss von Dir

Home » All posts » Herman Van Veen – Für einen Kuss von Dir

Herman Van Veen – Für einen Kuss von Dir

Posted on

Herman van Veen Fur_einen_Kuss (Universal, VÖ: 21.09.2012)
Im Herbst dieses Jahres bis zum Herbst nächsten Jahres kommt Herman van Veen zum zehnten Mal in vierzig Jahren nach Deutschland. Im Gepäck hat er seine neue CD “Für einen Kuss von Dir”, benannt nach einem Lied, das er für seine beiden Enkel von Tochter Babette schrieb, für die er einst “Kleiner Fratz” sang. Produziert wurde das Album von den Gitarristen Edith Leerkes und Marnix Dorrestein und von Herman van Veen. Das Repertoire stammt überwiegend von ihm. Wie immer wurden die Texte ins Deutsche übertragen von Thomas Woitkewitsch.

Auf der CD sind neben den Obengenannten vor allem auch junge Musiker zu hören, darunter Dave Wismeijer (E-Bass), Willem Wits (Percussion) und Marnix Dorrestein (Gitarre, Bass, Tasten & Gesang). Der Letztere wurde vor kurzem in den Niederlanden ausgezeichnet als ”Bester Musiker beim Finale des Grote Prijs” seines Landes. Eine wichtige Rolle spielt auch der Jazz-Geiger Jasper leClerq vom berühmten Zapp-Quartett. Piano wird gespielt von good old Erik van der Wurff.

14 Lieder. Sie erzählen von “einem Kuss auf die Nasenspitze eines Opas”, über “wie wir keine Ahnung hatten” und “einen kleinen Jungen, der sich fragt, warum er so ist, wie er ist”, über “wenn du aus den Windeln bist” und “die Not am Mann”, über “dass du nicht bleiben musst, wenn du lieber fortgehn willst” und “was man schon in der Straße wusste”, “eine unentbehrliche Mutter” und “‘das Haus, das das deine nicht war”, über “später, wenn du klein bist”, ein Lied, das “einen Mann in einer Klinik” beschreibt und “einen, der schon wusste, dass du schwanger warst, bevor du es wusstest”, über “Blumen, die ich lieber heute bekomme als dann auf meinen Sarg” und schließlich “ein Lied zum Mitpfeifen”.

HERMAN VAN VEEN
Herman van Veen wurde am 14. März 1945 im niederländischen Utrecht als zweites Kind in einer Familie mit drei Kindern geboren. Sein Vater war Typograf, seine Mutter Hausfrau. Herman van Veen ist ein Künstler, der schreibt, spielt, malt und Aktivist für die Kinderrechte ist. Er produzierte bis zum heutigen Tag an die 200 CDs und über 100 Bücher, vor allem für Kinder. Er wurde für sein Werk in den Niederlanden zum Ritter des Ordens von Oranje Nassau ernannt und später königlich ausgezeichnet zum Ritter des Ordens vom Niederländischen Löwen. In Deutschland erhielt er im Namen des deutschen Bundespräsidenten das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Herman ist Ehrendoktor an der Freien Universität Brüssel, Professor honoris causa an der Martin- Buber-Universität Brüssel/Kerkrade, Träger des Louis- Davids-Rings und er wurde ausgezeichnet u.a. mit der Martin-Buber- Plakette, der World Peace Flame, dem Planetary Consciousness Award und dem Grand Prix de l’Académie Charles Cros de Littérature Musicale.
Nach dem Tod seiner Eltern fing er an zu malen. Er gibt eine niederländische Briefmarke mit ihm. Im Frühling 2011 wurde in den Niederlanden eine Rose nach ihm benannt, ein Meilenstein, der – wie er sagt – die Hälfte seines Lebens markiert.

Tourdaten:
11.10. – Neubrandenburg – Stadthalle
12.10. – Rostock – Stadthalle
13.10. – Magdeburg – Stadthalle
18.10. – Darmstadt – Darmstadtium
19.10. – Erfurt – Alte Oper
20.10. – Chemnitz – Stadthalle
25.10. – Lübeck – Musik- und Kongreßhalle
26.10., 27.10. – Flensburg – Deutsches Haus
01.,02., 03.11. – Bremen – Glocke
08., 09.11. – Viersen – Festhalle
10.11. – Siegburg – Rhein-Sieg-Halle
14.11. – Osnabrück – Onsabrück Halle
15., 16., 17.11. – Hannover – Theater am Aegi
11., 12., 13., 14., 15.12. Berlin – Admiralspalast