Mostar Sevdah Reunion – Tales From A Forgotten City

Home » Allgemein » Mostar Sevdah Reunion – Tales From A Forgotten City

Mostar Sevdah Reunion – Tales From A Forgotten City

Posted on

cover_Mostar_neu
(World Connection, VÖ: 19.07.2013)
Mostar – zerrissene Stadt mit leidvoller Geschichte. Nachdem Bosnien und Herzegowina einseitig ihre Unabhängigkeit von Jugoslawien erklärt hatten, wurde die multiethnische Stadt in der ersten Hälfte der 1990er Jahre belagert, bombardiert, in großen Teilen zerstört und schließlich verwaltungstechnisch in einen kroatisch-katholischen Teil auf dem westlichen Ufer des Flusses Neretva und einen bosnisch-muslimischen Teil auf dem östlichen Ufer zerschnitten. Anfang 2004 hat man die Trennung zwar formell aufgehoben, in den Köpfen der Menschen besteht sie jedoch fort. Es wird wohl noch sehr lange dauern, bis im heute 111.000 Einwohner zählenden Mostar endlich wieder Normalität einkehrt, bis sich Kroaten und Bosniaken versöhnen und gegenseitig wieder vertrauen können.

In nackter Angst ums eigene Leben flohen während des Bürgerkrieges viele Menschen aus Mostar ins westeuropäische Exil, so auch Dragi Šestić. Der Gründer und Produzent der Musikformation Mostar Sevdah Reunion hat die Vertreibung aus der Heimat bis heute nicht ganz verwunden, wie er in den Liner Notes zum jüngsten Album „Tales From A Forgotten City“ berührend schreibt: „Seit fast zwei Jahrzehnten lebe ich nun schon im Westen und wenn ich nach Mostar aufbreche, was nur ein paar Mal im Jahr vorkommt, habe ich doch jedes Mal diese Schmetterlinge im Bauch. Sobald ich in meine Geburtsstadt zurückkehre, bin ich immer wieder aufs Neue aufgeregt.“ In den Tagen vor der Reise kommen in Šestić stets Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend hoch. Dann muss er unweigerlich an seine Lieblingsorte in Mostar, die Sommerhitze, die Klänge der Nacht und das Murmeln des Flusses Neretva denken. Wenn er dann sein Reiseziel erreicht hat, dauert es jedoch nie lange und es stellt sich eine bittersüße Melancholie ein, weil ihm klar wird, dass nichts mehr so ist wie früher. Das Mostar, das er kannte, ist unwiederbringlich verloren. „Mit diesem Album habe ich versucht, den Geist und Sound des alten Mostar zu vermitteln“, fährt Šestić fort, „einer Stadt, die etwas Hedonistisches an sich hatte, eine unerträgliche Leichtigkeit im Alltag, viel Humor und eine typisch südländische Mattigkeit, einer Stadt großer Dichter, Schriftsteller, Maler und anderer Künstler, einer Stadt mit reicher Geschichte. Ich denke, wir sollten der jungen Generation etwas davon zurücklassen.“

In vertonten Gedichten von Aleksa Šantić („Bulbul pjeva okolo Mostara“, „Laku noć“) und Osman Djikić („Djela Fato, djela Zlato“, „Akšam geldi“), überlieferten Volksliedern und Erinnerungen an Himzo Polovina, Mostars berühmtesten Sänger, erzählen Mostar Sevdah Reunion von Mostars besseren Tagen im vergangenen Jahrhundert, von der – in diesem Fall mal wirklich – guten, alten Zeit. „Što te nema?“ ist ein Schlüsselsong auf dem neuen Album. In der mehrfach wiederkehrenden Frage „Warum bist du nicht da?“ beschwört der Ich-Erzähler hier seine Liebste, zu ihm zurückzukommen. Natürlich ist mit der Abwesenden eine Frau gemeint, Dragi Šestić bezieht die Frage „Warum bist du nicht da?“ jedoch auf die unstillbare Sehnsucht nach seiner großen Liebe: Mostar. Und so wie in diesem Songtext klingt auch in jeder anderen Zeile, jedem einzelnen Vers auf „Tales From A Forgotten City“ die schmerzhafte Erkenntnis mit, dass das frühere Mostar mit der Generation der Eltern und Großeltern verschwindet und damit ein für alle Mal verloren ist.

Ihre Liebeserklärung an Mostar tragen die Mitglieder von Mostar Sevdah Reunion im so genannten Sevdalinka-Stil vor. Dessen Ursprünge sind zeitlich nicht eindeutig geklärt, einige Historiker datieren sie im 14., andere im 16. Jahrhundert. Bekannt ist jedenfalls, dass die musikalische Gattung auf die Liebeslyrik Sevdah (arabisch für Liebe, Verlangen, Ekstase) zurückgeht und wie die sagenumwobene Saudade im portugiesischen Fado zumeist eine extrem schwermütige Stimmung klanglich wiedergibt. Sevdalinka-Lieder handeln fast immer von unerfüllter Liebe, sei es nun die zu einer Person, Stadt oder Region. Mostar Sevdah Reunion pflegen wohl wie keine andere Gruppe den abgrundtief traurigen „Balkan-Blues“. Zwar sind auf „Tales From A Forgotten City“ auch einige schwungvolle Stücke zu hören, das vorherrschende Gefühl ist jedoch zweifelsohne Melancholie.

Die Idee zu Mostar Sevdah Reunion kam Dragi Šestić bereits zur Zeit der Kriegswirren, doch erst fünf Jahre später, nach dem Ende der militärischen Auseinandersetzung, nahm sie Gestalt an. 1999 erschien das hochgelobte Debütalbum, das für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert wurde und den Act auf Anhieb in der Weltmusikszene etablierte. Mit den Folgeveröffentlichungen „A Secret Gate“ und „Café Sevdah“, gefeierten Auftritten in ganz Europa sowie Albumkooperationen mit den Roma-Stars Saban Bajramović und Ljiljana Buttler, der „Billie Holiday Of Gypsy Music“, vergrößerten Šestić & Co. ihre Fangemeinde stetig. Auf der Neuerscheinung „Tales From A Forgotten City“ festigen sie nun eindrucksvoll ihren Ruf als führende Stimme Nachkriegsbosniens.