Punch Brothers – Who’s Feeling Young Now?

Home » All posts » Punch Brothers – Who’s Feeling Young Now?

Punch Brothers – Who’s Feeling Young Now?

Posted on

Punch_Brothers_Whos_Feeling_Young_Now (Nonesuch, VÖ: 27.07.2012)
‘The Punch Brothers are aliens, and they’re here to take over our world. Let’s look at the evidence: For starters, their music is an impossibly perfect mixture of down-home charm and staggering sophistication. This can only be the result of complex algorithms running on an interplanetary mainframe.’ Ed Helms, Paste

Viel mehr müsste man eigentlich nicht sagen, um das neue Album der Progressive Bluegrass-Heroen Punch Brothers zu beschreiben – wäre diese Band nicht viel zu aufregend und viel zu eigen, um keine großen Worte über sie zu verlieren!

Mit „Who´s Feeling Young Now?“ veröffentlicht das US-Quintett das ungeduldig erwartete Nachfolgealbum zum Grammy-nominierten 2010er Vorgänger „Antifogmatic“. Produziert und veredelt wurde das Werk in nur drei Wochen in den renommierten Blackbird Studios in Nashville von Grammy-Gewinner Jacquire King (Kings Of Leon, Tom Waits, Modest Mouse…). Neben zehn Eigenkompositionen enthält „Who`s Feeling Young Now?“ mit den ungewöhnlichen Interpretationen von Radioheads „Kid A“ und dem Song „Flippen“ der schwedischen Folkformation Väsen zwei aufregende Coverversionen, die die Punch Brothers nach typischer Machart bearbeitet haben.
Im Jahre 2006 von Mandolinist/ Frontmann Chris Thile, Geiger Gabe Witcher, Banjo-Spieler Noam Pikelny, Bassist Paul Kowert und Gitarrist Christ „Critter“ Eldridge ins Leben gerufen, kombinierten die Punch Brothers bereits auf ihrem 2008 erschienenen Albumdebüt „Punch“ erstmalig ihren einzigartigen Stilmix mit Elementen aus Indie Rock, Folk, Jazz, Blue Grass und Klassik. 2009 zog man kollektiv in seine neue Wahlheimat New York City, wo man in der Folgezeit im Living Room Club das Songmaterial des folgenden Albums „Antifogmatic“ erarbeitete und verfeinerte.
„`Who´s Feeling Young Now?` kommt mehr auf den Punkt als `Antifogmatic` und `Punch`, erklärt Bandnukleus Chris Thile zum neuen Album. „Ich denke, dies hat ganz wesentlich damit zu tun, dass wir heute viel besser wissen, wer wir als Band sind, was wir können und wohin die Reise gehen soll. Außerdem habe ich mich mittlerweile an meine Rolle als Frontmann gewöhnt und fühle mich sehr wohl darin!“
Eine Tatsache, die die Punch Brothers auch kürzlich eindrucksvoll auf Tour unter Beweis gestellt haben, als die Formation niemand Geringeren als Paul Simon auf US-Reise als Support begleitete und von ihm sogar während seiner Zugaben noch einmal auf die Bühne gebeten wurde – einer der Höhepunkte eines ereignisreichen Jahres, in dem die Punch Brothers außerdem für zwei weitere Grammys nominiert wurden.

Musikpresse und Feuilleton liegen sich angehörs „Who`s Feeling Young Now?“ jubelnd in den Armen:

‘Brilliant, audacious, original and, above all, entertaining.’
The Times

‘Punch Brothers have hit their stride as an engine of sophisticate musical innovation, and at the same time as a source of good old-fashioned emotional release.’
Vanity Fair

‘Their songs glitter and soar, capable of pushing beyond traditional bluegrass into alternative rock. While purists may scratch their beards, Thile’s band is absolutely true to the spirit of Bill Monroe, who essentially invented bluegrass in the 1940s as a showcase for his Blue Grass Boys’ instrumental virtuosity.’
BBC Music