MusikFreiZeit – Im Freien Meer

Home » All posts » MusikFreiZeit – Im Freien Meer

MusikFreiZeit – Im Freien Meer

Posted on

(o-tone music / frim, VÖ: 26.09.08)
Was machen so namhafte Musiker wie Joo Kraus, Johannes Enders und das Tales In Tones Trio eigentlich in ihrer Freizeit? Richtig! Musik natürlich! Und was für welche!
Improvisierte Musik, die im Moment entsteht, die sich die Zeit nimmt, die sie braucht, um zu etwas wirklich Einzigartigem zu werden. Kein Wunder bei der Besetzung mit Guests wie Joo Kraus, der sich bei vielen Studio & Liveproduktionen mit u.a. Tab Two, Xavier Naidoo, de Phazz, Laith al Deen u.v.a. einen Namen gemacht hat und Johannes Enders, der zu einem der renommiertesten Saxofonisten des deutschen Jazz avancierte.
Mit dem Tales in Tones Trio um den Cecille Verny Drummer Torsten Krill kam es zu dieser musikalischen Verschwörung, die durch die individuellen Einflüsse der fünf Musiker entsteht: Jazzbeats, Rumpel Rock, Freestyle Folklore und unendlich viel mehr. Ein grenzenloses Klangbad im freien Meer.
Musik für abenteuerlustige Lauscher, die bereit sind, sich im Laufe eines Konzerts der MusikFreiZeit auf eine wilde Tour de Force mit offenem Ausgang mitnehmen zu lassen, jedoch immer mit genügend Zeit für wohltuende Erholung.
Hört, Hört! So schön kann MusikFreiZeit sein!!!

MusikFreiZeit sind:

Johannes Enders; Saxophone, Flöte, Percussion
Joo Kraus: Trompete, Flügelhorn, Live-Electronic, Percussion
Tales In Tones Trio
Ralf Schmid: Klavier, Keyboards
Veit Hübner: Bass
Torsten Krill: Schlagzeug, Percussion

Tracklisting:

Cd 1: 1. Kapalabati, 2. Farewell, 3. Sorana, 4. Speak, 5. MusikFreiZeit, 6. Voodoo Galaxy, 7. Mexican Meditation tt: 53:55

CD 2: 1. Lange Beine, 2. Im Innern, 3. Immer weiter, 4. Funfar, 5. Tribeca Scenes, 6. Avec mes amis, 7. Alines’s Tapdance, 8. Herzflimmern, 9. Winter tt: 60:37

Johannes Enders (Saxophone, Flöte)

Johannes Enders absolvierte zunächst ein klassisches Studium am Konservatorium in München, bevor er Jazz in Graz studierte und so namhafte Musiker wie Dave Liebman und Jerry Bergonzi traf.
Er erhielt für seine musikalischen Leistungen in den folgenden Jahren zahlreiche Auszeichnungen und Preise:
sowohl 1989 als auch 1990 den ersten Preis beim Int. Jazzwettbewerb in Österreich. Es folgte eine Einladung zum „Scholarship“ an New York’s „New School“, wo er mit Branford Marsalis, Liebman, Jimmy Cobb, Jim Hall und Kenny Werner studierte.
1990 gewann er den Silbernen Award beim „American Music Fest“ in San Francisco und war 1991 Finalist des Monk-Wettbewerbs in Washington D.C.
1998 Kulturförderpreis der Stadt München.
2003 folgte der SWR- Jazzpreis.
2007 wurde ihm der Neue Deutsche Jazzpreis in Mannheim zuerkannt.
Seit 2007 ist er Professor für Jazz-Saxophon an der Musikhochschule Leipzig.

Joo Kraus (Trompete, Flügelhorn, Live-Electronic)

Joo Kraus war schon als Jugendlicher Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“. Er studierte zunächst „klassische Trompete“ an der Staatl. Hochschule für Musik in München, hatte jedoch schon sehr früh eine gewisse Affinität zu Jazz, Pop- Rock und Funk. So gab er in den Jahren 1987 bis 1992 über 350 Konzerte mit der Gruppe „Kraan“ in ganz Europa und von 1991 bis 1999 mit der Formation „Tab Two“ über 700 Konzerte auf der ganzen Welt.
Joo Kraus spielte bei vielen Studio- und Live Produktionen u.a. mit Xavier Naidoo, De Phazz Laith al Deen, und erhielt mehrere Jazzawards.
Kompositionen schrieb er u.a. für De Phazz und Tina Turner.
Neben seinen eigenen Jazz- und Funkbands wirkt Joo Kraus bei vielen klassischen und zeitgenössischen Projekten mit und wird sehr gerne als Solist und Orchestermusiker verpflichtet.

Tales In Tones Trio

Ralf Schmid (Piano, Keyboards)

Ralf Schmid studierte Klassik, Jazz und Filmmusik in Stuttgart, Ludwigsburg und New York. Er gewann hochkarätige Preise, u.a. 1992 den Bundeswettbewerb Klavierimprovisation „Grotrian-Steinweg“, 1996 den Kompositionswettbewerb des Hessischen Rundfunks sowie Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, des Henry Mancini Institutes Los Angeles und der Kunststiftung Baden-Württemberg.
Er komponierte zunächst für Bühne und Film. Seit einigen Jahren konzentriert er sich mehr und mehr auf absolute Komposition, in der er stilübergreifende Konzepte zwischen der klassischen und der Jazztradition entwickelt.
Dies führte seit dem Umzug nach New York 1998 zu Aufträgen für solch verschiedenartige Ensembles wie z.B. das Herbie Hancock- Sextett, die BMI Composers Big Band oder das Henry Mancini Institute Orchestra Los Angeles.
Ralf Schmid arbeitete u.a. mit Whitney Houston, Michael und Randy Brecker, Ray Anderson, Natalie Cole, Dionne Warwick, Nina Hagen, Horst Jankowski, Paul Kuhn, Ack van Rooyen, Barbara Dennerlein, Joy Fleming u.a.
Als Komponist, Arrangeur und Dirigent ist Ralf Schmid des öfteren tätig bei Großprojekten, so z.B. in Zusammenarbeit mit der NDR Big Band, SWR Big Band, HR Big Band, RIAS Big Band, den Stuttgarter und Budapester Philharmonikern. Er ist Gründer und Produzent des New Yorker Labels ObliqSound.
2001 erhielt er den Jazzpreis des Landes Baden- Württemberg. Seit 2002 ist er Professor für Jazzpiano an der Staatl. Hochschule für Musik Freiburg.

Veit Hübner (Bass)

Veit Hübner studierte Orchestermusik und Jazz in Stuttgart und Karlsruhe. Für seinen hervorragenden Studienabschluss erhielt er Stipendien der Kunststiftung Baden- Württemberg und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes für ein Jazzstudium in New York, das er bei Marc Johnson und Eddie Gomez absolvierte. Er errang zahlreiche Preise wie den 1. Preis bei „Jugend jazzt“, den Sonderpreis des SWF Baden- Baden und den 3. Preis beim Internationalen Kontrabass- Jazzwettbewerb in Capbreton (Frankreich).
Veit Hübner arbeitet sowohl im klassischen Bereich, z.B. mit der Philharmonie Antwerpen und den Berliner bzw. Stuttgarter Philharmonikern als auch im Jazzbereich mit Charlie Mariano, Richie Beirach, Gregoire Maret. Er war in zahlreichen TV- Sendungen z. Bsp. mit Giora Feidman zu hören. Als Mitglied des 1986 gegründeten Musik- Comedy- Ensemble „Tango Five“ ging er auf Tourneen durch Europa, USA und Südamerika und spielte auf den Tango Festivals von Buenos Aires und Montevideo.
2003 erhielt er den Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg.

Torsten Krill (Schlagzeug, Percussion)

Torsten Krill studierte in Frankfurt und Stuttgart (bei Pierre Favre) und spielt/spielte mit so namhaften Musikern wie Herb Ellis, Pee Wee Ellis, Bruno de Filippi, Richie Beirach, Joy Denalane, Ron Spielman, Cécile Verny, Bobby Shew, Angelika Milster, Don Rader, Jiggs Whigham, Jeff & John Clayton und John Ruocco.
Er wirkte bei über 50 CD- Produktionen der unterschiedlichsten Stilrichtungen mit und gewann mehrere Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben wie
z. B. den 2. Preis beim Jazzfestival in Vienne (Frankreich) 1995, den 1. Preis des SDR-/ Mercedes- Benz- Wettbewerbs 1996, den 2. Preis beim Jazzfestival in Breda (Holland) 1997 sowie den 1. Preis beim Jazzfestival in Antibes (Frankreich).
Tourneen führten ihn durch ganz Europa, Südafrika und die USA. Zusätzlich ist er in seinem Tonstudio „Klangküche“ als Musikproduzent und Komponist tätig und betreibt seit 2004 das eigene Label frimfram.
2006 wurde er mit dem renommierten Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.