Bobby Womack – The Best Of Bobby Womack: The Soul Years

Home » nach Genre/s » 'Black Music' / Groove » Bobby Womack – The Best Of Bobby Womack: The Soul Years

Bobby Womack – The Best Of Bobby Womack: The Soul Years

Posted on

(EMI/ Capitol) Die neue Einzel-CD-Compilation „The Best Of BOBBY WOMACK – The Soul Years” vermittelt einen erstklassigen Einblick in die qualitativ stets hochstehende Arbeit dieses kongenialen Künstlers. Er wurde 1944 in einen regelrechten Black Music-Clan hineingeboren (inklusive Gospelmusik praktizierendem Vater), zu dem u.a. die von Soul-Legende Sam Cooke geförderten Womack Brothers gehörten oder auch das Duo (seines jüngeren Bruders Cecil) Womack & (Linda) Womack mit dem 88er-Hit „Teardrops“. (Linda ist übrigens Sam Cooke’s Tochter; da ihre Mutter Barbara 1964, nur 3 Monate nach Cooke’s mysteriöser Ermordung durch eine L.A.-Motel-Besitzerin nach angeblicher Notwehr, höchst skandalumwittert die Ehe mit Bobby einging, war dieser zuerst Linda’s Stiefvater und später ihr Schwager – alles klar?)

Bevor BOBBY WOMACK Ende der 60er seine Solo-Sangeskarriere startete, war er vornehmlich als erfolgreicher Songschreiber und versierter Studio-Gitarrist aktiv, u.a. für Wilson Pickett, Ray Charles, Aretha Franklin oder Sly Stone. Sein 64er-Song „It’s All Over Now“ (hier enthalten in einer Duett-Fassung mit Bill Withers) avancierte zum ersten Nr. 1-Hit der Rolling Stones. Nummern aus seiner Feder wurden in der Folge zu Dutzenden gesungen und gecovert, u.a. von Janis Joplin und George Benson. Andererseits erwies auch er selbst sich als Meister der Interpretation von Songs anderer Autoren. (Hier ebenfalls zu genießende) Versionen von „Fly Me To The Moon“ oder „California Dreamin’“ bescherten ihm dann Ende der Sixties erste Erfolge außerhalb der R&B-Charts.

Der Durchbruch auf breiterer Publikumsfront gelang ihm dann Anfang der 70er Jahre mit wunderbar groovenden Soul-Nummern wie etwa „That’s The Way I Feel About Cha“, „Woman’s Gotta Have It“ oder dem Blaxploitation-Klassiker „Across 110th Street”, der vom Filmfreak Quentin Tarantino 1997 reaktiviert wurde für sein Krimi-Glanzstück „Jackie Brown“. Einige weitere Highlights dieser jetzt genau 40 Jahre nach seinem ersten Solo-Album erscheinenden Compilation sind das Live-Medley „The Preacher/More Than I Can Stand“ und das James Taylor-Cover „Fire And Rain“. Alle 22 Tracks sind digitally remastered!

VÖ: 23.05.08

Tracklisting:

1. Across 110th Street / 2. Woman’s Gotta Have It / 3. I’m A Midnight Mover / 4. That’s The Way I Feel About Cha / 5. You’re Welcome, Stop On By / 6. Lookin’ For A Love / 7. I’m In Love / 8. I Left My Heart In San Francisco / 9. Communication / 10. Fact Of Life / He’ll Be There When The Sun Goes Down / 11. Fly Me To The Moon (In Other Words) / 12. Harry Hippie / 13. I Can Understand It / 14. The Preacher (Part 2) / More Than I Can Stand (Live) / 15. I’m Through Trying To Prove My Love To You / 16. Its All Over Now (feat. Bill Withers) / 17. California Dreamin‘ / 18. How I Miss You Baby / 19. Nobody Wants You When You’re Down And Out / 20. Daylight / 21. Check It Out / 22. Fire And Rain