Night Of Jazz Guitars – Sound And Clouds

NightOfJazzGuitars_SoundAndClouds_Covermotiv_klein(home.Fi records, 25.11.2016)

Auf Klangwolke sieben

Gitarristen sind so etwas wie die Götter des Jazz. Musiker mit goldenen Fingern, die alles, was sie anfassen, veredeln. Sie verstehen sich als mannschaftsdienliche Strukturgeber, als solche, die in der Funktion des Begleiters jeden Mitspieler besser machen, rhythmische und harmonische Räume öffnen und damit gleichzeitig die Konsistenz der Form sichern. Wenn sie aber selbst in den Vordergrund treten, dann improvisieren sie hellwach, reagieren mit feinem Ohr auf jeden Ton. Alles scheint möglich, wenn es der Spannung und der musikalischen Wahrheitsfindung dient.

Wenn allerdings mehrere solcher Bewohner des Olymp gemeinsam auf den Plan treten, dann steht latent die Gefahr eines Wettbewerbs im Raum. Ego trifft auf Ego: Wer ist flinker, wer geschickter, wessen halsbrecherische Läufe versetzen das Publikum mehr in Erstaunen? Nicht nur mit diesem Vorurteil haben Paulo Morello und Andreas Dombert mit ihrer ersten „Night Of Jazz Guitars“-Veröffentlichung 2011 gründlich aufgeräumt. Das damals initiierte Gipfeltreffen mit den hochgeschätzten Kollegen Helmut Kagerer und Larry Coryell galt bei Kritikern als so etwas wie ein Musterbeispiel für die moderne Jazzgitarre: Verpflichtet einzig der Schönheit und dem Zauber der Musik. Ein Gemeinschaftsprojekt im besten Wortsinn.

Seither tourten Dombert und Morello immer wieder mit prominenten Kollegen wie Philip Catherine, Ulf Wakenius, Michael Sagmeister, Martin Taylor, Airto Moreira oder eben Larry Coryell durch Europa und spürten am eigenen Leib, wie sehr sie an der Seite von Gleichgesinnten wachsen können. „Genau deshalb ließ uns die Idee eines Nachfolge-Albums nicht mehr los“, erzählt Paulo Morello. Und so entstanden die Aufnahmen zu „Sound And Clouds“, das neue „Night Of Jazz Guitars“-Album. Für jedes der insgesamt zwölf Stücke formieren sich andere Kollegen von Rang und Namen, entweder im Duo, im Trio oder in Quartettform. Dombert und Morello konnten so illustre Saiten-Virtuosen wie Pat Martino, Michael Sagmeister, Jim Mullen und Giovanni Weiss für ihr neues Projekt gewinnen. Larry Coryell und Helmut Kagerer bereichern die CD mit noch unveröffentlichten Aufnahmen aus der ersten „Night Of Jazz Guitars“-Session. All dies ergibt ein Album mit einer Dichte an hochkarätigen Gitarristen, wie es in dieser Form in Europa seinesgleichen sucht. „Unser Traumprojekt“, beschreibt deshalb auch Andreas Dombert den „Gipfel der Olympier“ hoch auf der Klangwolke Sieben.

In der Tat birgt „Sound And Clouds“ nicht nur jede Menge Höhepunkte für Gitarren-Fans, sondern gewinnt seine Lebendigkeit vor allem durch die reizvollen Kontraste der einzelnen Stilbildner. Vor allem mit der Kollaboration mit Pat Martino ist für Andreas Dombert und Paulo Morello ein Traum in Erfüllung gegangen. Er sei „ein einzigartiges Vorbild, unverwechselbar im Klang“, so Dombert. Und Morello nennt das Zusammenspiel mit dem 72-jährigen Amerikaner sogar den „bisherigen Höhepunkt meiner Karriere“. Martino seinerseits spart ebenfalls nicht mit Lob: „´Sound And Clouds` ist ein grandioses Gitarrenalbum!“

Mit jedem Takt des Zusammenspiels, mit jeder der feinsinnig-vieldeutigen Akkordvariationen steigt die Lust auf Vertiefung und Entdeckung dieses schillernden Gitarren-Universums. Da öffnet sich eine schwebende Musik, mal beschwingt, mal melancholisch, mal verträumt, aber nie banal. Und ein Hauch von Intimität umweht das Dokument dieser vielfältigen musikalischen Begegnungen über alle Grenzen von Status, Generationen und Kontinenten hinweg.

Andreas Dombert (geboren 1979) gilt als Jazzgitarrist mit einem beeindruckenden Horizont. Er lernte klassisches Klavier, spielte in der Band der bayerischen Popsängerin Claudia Koreck und bei Jan Zehrfelds Heavy Metal-Jazzcombo „Panzerballett“. Zudem kann er mehrere Charterfolge vorweisen und ist regelmäßig live im Fernsehen präsent. Als Kopf der Band „Dombert´s Urban Jazz“ experimentierte er mit Elektronik-Einflüssen und feilte an seiner ganz eigenen Klangästhetik. Mit Chris Gall veröffentlichte er 2014 ein hochgepriesenes Minimal Jazz-Album im Duo. Und der deutsche Gitarrenkritiker Alexander Schmitz schrieb über Domberts 2016 erschienene CD „35“ (Enja): „Trio in Vollendung“. Das persönliche Statement eines Gitarristen, der im Laufe der Zeit zu einem der besten in Europa gereift ist.

Paulo Morello (geboren 1970) wurde mit dem Bossa Nova Legends-Projekt international bekannt, das er zusammen mit dem dänischen Saxophonisten Kim Barth leitete. Mit der Grammy-Gewinnerin Leny Andrade oder dem Bossa Nova-Urvater Johnny Alf gastierte Morello auf den bedeutendsten europäischen und südamerikanischen Jazz-Festivals. Seine Feuertaufe in Sachen Hammond-Trio bestand er als Sideman des legendären Jimmy Smith, den er auf dessen letzter Europa-Tournee begleitete. Darüber hinaus arbeitete er mit Randy Brecker, Bob Mintzer, Paul Kuhn, Ivan Lins, Roberta Gambarini, den Bamberger Symphonikern und dem WDR Funkhausorchester. Morello studierte an der New School in New York, unter anderem bei Jim Hall, Buster Williams und Jack Wilkins. Er unterrichtet Jazzgitarre an der Hochschule für Musik in Nürnberg.

NIGHT OF JAZZ GUITARS ON TOUR
New Live Line-Up 2016
Martin Taylor, Ulf Wakenius, Paulo Morello, Andreas Dombert
20.09.2016 Nürnberg / Eppeleinsaal
21.09.2016 Regensburg / Leerer Beutel
22.09.2016 Völklingen / Altes Rathaus
23.09.2016 Hannover / Jazz Club
24.09.2016 Ireland / Dublin
25.09.2016 Ireland / Dublin

Website: www.nightofjazzguitars.net
Weitere Termine sind in Planung

Kommentar schreiben:

Zum Verfassen eines Kommentars musst du eingeloggt sein.




SiteMeter